Negative gesundheitliche Auswirkungen

Ein Leben ohne Synchronisation mit Ihrer zirkadianen Uhr kann dazu führen, dass Sie sich zu den falschen Tageszeiten müde/unruhig oder hungrig fühlen und sich das morgendliche Aufwachen unangenehm anfühlt. Es geht jedoch um mehr als nur Unbehagen: Eine chronische Schieflage zwischen innerer und äußerer Uhr birgt ernsthafte gesundheitliche Risiken, die in diesem Artikel besprochen werden sollen.

Egal ob Sie Schichtarbeiter:in, Vielflieger:in über mehrere Zeitzonen oder eine Nachteule sind, die sich an einen festen morgendlichen Zeitplan hält: Ihr zirkadianer Rhythmus wird systematisch aus dem Gleichgewicht mit Ihrem äußeren Zeitplan gebracht. Eine zirkadiane Fehlausrichtung, auch zirkadiane Disruption genannt, wenn die Fehlausrichtung drastisch ist (Schichtarbeit, Jetlag), ist nachweislich mit einer Vielzahl negativer gesundheitlicher Folgen verbunden:

Psychische Gesundheit

Eine verzögerte zirkadiane Uhr scheint mit der Wahrscheinlichkeit und dem Schweregrad von Winterdepressionen, wissenschaftlich als saisonale affektive Störung (SAD) bezeichnet, zu korrelieren. Bei Menschen mit einer verzögerten Schlafphasenstörung (DSPS), bei der der Schlafrhythmus um mindestens 2 Stunden gegenüber der gesellschaftlichen Norm verzögert ist, war die Wahrscheinlichkeit, an SAD zu erkranken, 3,3 Mal höher als bei der Kontrollgruppe [1]. Ein gestörter Schlafrhythmus wird auch mit nicht-saisonaler Depression und bipolarer Störung in Verbindung gebracht. Obwohl der kausale Zusammenhang nicht ganz klar ist, hat eine Studie mit Mäusen gezeigt, dass eine Störung des zirkadianen Rhythmus zu Symptomen einer Depression führt [2]. Sowohl bei saisonalen als auch bei nicht-saisonalen Depressionen beim Menschen zeigt die Chronotherapie (Maßnahmen zur Wiederherstellung einer gesunden Abstimmung zwischen innerer und äußerer Uhr) signifikante Vorteile bei Depressionen und ist eine empfohlene Behandlung für SAD [3].

Krebs

Verursacht eine Störung des zirkadianen Systems Krebs? Nachtschichtarbeit wird von der International Agency of Research on Cancer (IARC) als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft
(IARC) [4]. Die Klassifizierung basiert auf “begrenzten Hinweisen auf Krebs beim Menschen, ausreichenden Hinweisen auf Krebs bei Versuchstieren und starken mechanistischen Hinweisen bei Versuchstieren”. Verschiedene Studien fanden einen positiven Zusammenhang zwischen extensiver Nachtschichtarbeit und Brust- oder Prostatakrebs. Andererseits gibt es aber auch große Kohortenstudien, die keine signifikanten Unterschiede fanden. Bei Mäusen führten wiederholte 8-Stunden-Zeitverschiebungen im Dunkel-Licht-Zyklus im Vergleich zu 12-Stunden-Hell-Dunkel-Zeitplänen zu einer Zunahme von Krebs. Außerdem wurde bei Ratten mit chronisch gestörtem circadianen Rhythmus eine erhöhte Tumorzellproliferation beobachtet. [4]

Kardiometabolische Störungen

Auch ohne Schichtarbeit sind Inkonsistenzen im Schlaf-Wach-Rhythmus ein häufiges Phänomen: Etwa ein Drittel der mitteleuropäischen Bevölkerung weist einen sozialen Jetlag von 2 Stunden auf, also die Differenz zwischen dem Schlafzeitpunkt an Werktagen und an freien Tagen. Eine Studie zeigte, dass die Schwere des sozialen Jetlags mit dem Body Mass Index (BMI) in der übergewichtigen Bevölkerung korreliert. Es wurde festgestellt, dass das Schlaf-Timing ein ähnlich wichtiger Prädiktor für Übergewicht ist wie die Schlafdauer [5].
Darüber hinaus gibt es mehrere Studien, die eine größere Insulinresistenz und ein höheres Risiko für Diabetes bei Menschen mit späterem Schlaf-Wach-Timing zeigen [6].

Schlussfolgerung

Die Beziehung zwischen zirkadianer Verschiebung und Gesundheit ist Gegenstand aktueller Forschung. Während es in einigen Bereichen noch viel zu verstehen gibt, sind die Vorteile einer korrekten zirkadianen Ausrichtung in anderen Bereichen, z. B. bei der Winterdepression (SAD), gut belegt. Insgesamt deuten die vorhandenen Erkenntnisse darauf hin, dass ein konsistenter und mit der Umwelt synchronisierter Rhythmus Sie nicht nur glücklicher und leistungsfähiger macht, sondern auch langfristig gesünder hält.

[1] Lee, H. J., Rex, K. M., Nievergelt, C. M., Kelsoe, J. R., & Kripke, D. F. (2011). Delayed sleep phase syndrome is related to seasonal affective disorder. Journal of Affective Disorders, 133(3), 573–579. https://doi.org/10.1016/j.jad.2011.04.046

[2] Hamo, M. Ben, Larson, T. A., Duge, L. S., Sikkema, C., Wilkinson, C. W., De La Iglesia, H. O., & González, M. M. C. (2016). Circadian forced desynchrony of the master clock leads to phenotypic manifestation of depression in rats. ENeuro, 3(6). https://doi.org/10.1523/ENEURO.0237-16.2016

[3] Wirz-Justice, A., Benedetti, F., Terman, M., & Basel, S. (2010). Chronotherapeutics for Affective Disorders: A Clinician’s Manual for light and Wake therapy. Annals of Clinical Psychiatry, 22(1), 67.

[4] Ward, E. M.; Germolec, D.; Kogevinas, M.; McCormick, D.; Vermeulen, R.; Anisimov, V. N. et al. (2019): Carcinogenicity of night shift work. The Lancet Oncology 20 (8), pp. 1058–1059. DOI: 10.1016/S1470-2045(19)30455-3.

[5] Roenneberg, T., Allebrandt, K. V., Merrow, M., & Vetter, C. (2012). Social jetlag and obesity. Current Biology, 22(10), 939–943. https://doi.org/10.1016/j.cub.2012.03.038

[6] Abbott, S. M., Malkani, R. G., & Zee, P. C. (2020). Circadian disruption and human health: A bidirectional relationship. European Journal of Neuroscience, 51(1), 567–583. https://doi.org/10.1111/ejn.14298